Menü
Tim Bühne Moderation Leistungen

Der logische nächste Schritt

Es gibt ein Ende. Und einen Anfang. Beides ist in letzter Zeit passiert und wichtig für die Zukunft. In diesem kurzen Post will ich erklären, warum.

Viele Jahre lang bin ich mit viel Herzblut wirklicher All-Round-Moderator gewesen: Ich durfte Kanzler und (US-)Präsidenten ankündigen, mit Gorbatschow und Gottschalk ebenso arbeiten, wie mit CEO’s von Top-Unternehmen.

Und gerade die Breite dieses ganzen Straußes war mir eine große Freude, doch dann änderte auch bei mir ein Topthema alles:

Digitalisierung trifft Moderation

Per Zufall habe ich in den letzten zwei Jahren aber ein Feld entdeckt, in dem ich seit langem schon inhaltlich zuhause war: Ich durfte in großen Unternehmen den digitalen Wandel begleiten: Als Moderator und Kommunikationsberater.

Im Bereich Automotive, Pharma und Software konzipiere und moderiere ich seitdem Change- und Digitalization-Veranstaltungen und habe dabei, wo gewünscht  auch inhaltlich unterstützt. Weil ich seit 1984 am Wettbewerb „Wer ist Deutschlands ältester Digital Native“ teilnehme hat mir das einfach Freude gemacht – aber nicht nur dass:

Interaktion trifft Moderation

Ich habe dabei dabei  auch für mich entdeckt, dass klassische Top-Down Events der neuen, von Change geprägten Zeit einfach nicht mehr gerecht werden. Interaktion dagegen brachte regelmäßig sofort mehr Produktivität ins Event. Ich hatte das zwar auch früher immer schon geahnt, in der Praxis hat es mich aber noch einmal nachhaltig beeindruckt.

All das hat mir, zusammen mit den tollen Feedbacks meiner Kunden, klar gemacht: (Digital-) Change auf der einen und Interaktion auf der anderen Seite sind die Themen und Methoden, die sowohl mich, als auch meine Kunden begeistern – die logische Konsequenz:

Der Schluss: Fokus!

Ab Herbst 2016 werde ich nur noch 1-2 Events pro Monat annehmen, und dabei ausschließlich  entweder interaktive oder (Digital-) Change Events. Die gewonnene Zeit werde ich für zwei Dinge einsetzen für

  1. die o.g. Change-Events (damit diese weiterhin sehr gut vorbereitet werden können) 
  2. eine neue Aufgabe, die ebenfalls mit Interaktion zu tun hat und von der ich später mehr erzähle.

Ich merke deutlich: Weniger ist mehr – was meinen Sie?

Schreiben Sie’s mir hier in den Kommentaren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.